Osteopathie

Wenn alle Systeme des Körpers wohlgeordnet sind herrscht Gesundheit.

Andrew Taylor Still

Eine Behandlung im Sinne der Osteopathie unterstützt den Körper in der Fähigkeit zur Selbstheilung und ist für Menschen jeglichen Alters geeignet.

Unsere Selbstheilungskräfte beruhen sehr stark auf der Erhaltung der Beweglichkeit sämtlicher Körperstrukturen, wie z.B. der Muskeln und Gelenke, der Organe und des Nervensystems.

Im Rahmen eines ausführlichen Anamnesegespräches sowie einer umfassenden Untersuchung wird in einer osteopathischen Behandlung nach dem Ursprung der Beschwerden gesucht.

Die meist sehr sanften manuellen Techniken helfen, professionell eingesetzt und in guter Rücksprache mit den Patient*innen, Beschwerden wirkungsvoll und nachhaltig zu beheben oder zu lindern.

Die Anwendungsbereiche der Osteopathie erstrecken sich von der Behandlung von Unfallfolgen und Rückenproblemen über die Behandlung von Verdauungsproblemen bis hin zu depressiven Verstimmungen und umfassen beinahe alle Bereiche der Medizin.

Osteopathie ist keine Notfallmedizin.

Sie hat ihre Grenzen da, wo die Selbstheilungskräfte unseres Körpers nicht mehr ausreichen (z.B. bei Knochenbrüchen, Krebserkrankungen, massiven seelischen Störungen, Infektionskrankheiten u. anderes). In vielen dieser Fälle können osteopathische Behandlungen als Begleittherapie eingesetzt werden.